zum Inhalt springen
Foto: © a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne / Foto: Patric Fouad

Adrian Kammerer studierte 2012–2016 im Bachelor Geschichtswissenschaft und Katholische Theologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Es folgte 2016–2018 der Master in Mittelalterstudien (mit Schwerpunkt Mittelalterliche Geschichte) an der Universität zu Köln. Die Masterarbeit zu Misogynie bei Johannes Gerson wurde mit dem Fakultätspreis der Philosophischen Fakultät ausgezeichnet. Kammerer arbeitete als studentische Hilfskraft am Seminar für Mittelalterliche Geschichte Tübingen sowie beim DFG-Projekt Corpus Inscriptorum Vitebergense. Nach dem Studium war er als wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Institut Köln tätig, bis er im April 2019 die Promotionsstelle im Graduiertenkolleg 2212 antrat. Das Dissertationsprojekt wird unter der Erstbetreuung von Prof. Dr. Sabine von Heusinger angefertigt.