zum Inhalt springen

PD Dr. Julia Bruch

Julia Bruch ist seit 2020 Postdoc im DFG-Graduiertenkolleg 2212 „Dynamiken der Konventionalität (400–1550)“ an der Universität zu Köln. Sie hat sich mit der Schrift Sammeln und auswählen, ordnen und deuten. Geschichte(n) schreibende Handwerker und ihre Chroniken im 15. und 16. Jahrhundert  2021/2022 an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln habilitiert. Derzeit arbeitet sie an einem Projekt zur Produktion, Distribution und Konsum von Büchern im Mittelalter.

Von 2011 bis 2020 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte des Mittelalters/Schwerpunkt Spätmittelalter bei Prof. Dr. Sabine von Heusinger (mit Unterbrechung aufgrund von Mutterschutz und Elternzeit). 2009 bis 2011 war sie Stipendiatin der Gerda Henkel-Stiftung, 2008 und 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Universität Mannheim bei Prof. Dr. Annette Kehnel. Hier wurde sie auch 2012 mit einer Arbeit über die Zisterze Kaisheim und ihre Tochterklöster promoviert. Mit der Posterpräsentation zu dieser Arbeit gewann Julia Bruch 2010 das Doktorandenforum des Deutschen Historikertags in Berlin.

Das Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Alten Geschichte und Germanistik absolvierte sie von 2002 bis 2008 an der Universität Mannheim.

Ausführlicher Lebenslauf

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Städtische Historiographie des 15. und 16. Jahrhunderts, vormoderne Wirtschaftsgeschichte und Klöster- und Ordensgeschichte des 13. und 14. Jahrhunderts.

Sie ist Mitbegründerin des Arbeitskreises für spätmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte und Teil des DFG Netzwerks „Kalkulieren, Handeln, Wahrnehmen. Für eine neue Methodik der spätmittelalterlichen Wirtschaftsgeschichte“.

Publikationen in Auswahl

Monographien

 Die Zisterze Kaisheim und ihre Tochterklöster. Studien zur Organisation und zum Wirtschaften spätmittelalterlicher Frauenklöster mit einer Edition des „Kaisheimer Rechnungsbuches“ (Vita regularis. Editionen 5), LIT-Verlag: Berlin [u.a.] 2013.

(Rezensionen: Alkuin Schachenmayer in Analecta Cisterciansia 66 (2016), S. 514; Antje Willing in HZ 302 (2015), S. 495-497; Elke Goez in DA 71 (2015), S. 691 f.; Werner Rösener in Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 122 (2014), S. 535; Christine Kleinjung in: H-Soz-Kult, 24.09.2014, <http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/­rezbuecher-22173>;Gabriela Signori: Rezension in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 1 [15.01.2014], URL: http://www.­sehe­punkte.de­/2014/01/24383.html)

[in Zusammenarbeit mit Ursula Gießmann]: Digitale Lehre in der Geschichtswissenschaft (Kleine Reihe Hochschuldidaktik), Wochenschau Verlag: Schwalbach/ Ts. 2017.

Herausgeberschaften

[in Zusammenarbeit mit Ulla Kypta und Tanja Skambraks]: Markets and their Actors in the Late Middle Ages, De Gruyter: Berlin [u.a.] 2020.

[in Zusammenarbeit mit Ulla Kypta und Tanja Skambraks]: Methods in Premodern Economic History. Case studies from the Holy Roman Empire, c.1300–c.1600 (Palgrave Studies in Economic History), Basingstoke (Hampshire) 2019.

Aktuelle Aufsätze

Benediktiner und Wirtschaft (9.–14. Jahrhundert), in: Marcel Albert (Hg.): Handbuch der Benediktinischen Ordensgeschichte, Bd. 1: Von den Anfängen bis in das 14. Jahrhundert, Stankt Ottilien 2022 (Studien und Mittelungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige. Ergänzungsbände 57), S. 585-604.

aber es haben fil leÿtt drin glesen, das es sich schier will anfahen zerreÿssen, dan es ist nitt einbu͑nden gwesen. Zur Materialität städtischer Chroniken des 16. Jahrhunderts, in: Sabine von Heusinger, Susanne Wittekind (Hgg.): Die Materielle Kultur der Stadt im Spätmittelalter und Früher Neuzeit (Städteforschungen, Reihe: A Darstellung 100), Wien/ Köln/ Weimar 2019, S. 137-160.

Sammeln und Orden von Wissen in der städtischen Chronistik des 16. Jahrhunderts. Die chronikalischen Aufzeichnungen des Handwerksmeisters Sebastian Fischer aus Ulm, in: Pešek, Jiří und Olga Fejtová (Hrsg.): Stadt und Geschichtsschreibung: Geschichtsschreibung über Städte und Geschichtsschreibung in Städten (Documenta Pragensia 37), Prag 2019, S. 351-367.

Auch Nonnen müssen rechnen können. Zisterziensische Wirtschaft in Frauen- und Männerklöstern am Beispiel der Zisterzen Schöntal an der Jagst und Niederschönenfeld, in: Georg Mölich, Norbert Nußbaum, Harald Wolter von dem Knesebeck (Hgg.): Die Zisterzienser im Mittelalter – Neue Perspektiven auf Formierung, Ausbreitung und Manifestationen eines Ordens, Köln/ Weimar/ Wien 2017, S. 303-322.

Vollständige Publikationsliste